Archiv der Kategorie: Allgemein

Alles hat seine Zeit …

Ein Jegliches hat seine Zeit,
und alles Vorhaben unter dem Himmel seine Stunde:

geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit;
pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;

töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit;
abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;

weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit;
klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;

Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit;
herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;

suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit;
behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit;

zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit;
schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;

lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit;
Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.

 

Alles hat seine Zeit – ein Spruch von Kohelet
„Kohelet“ ist Hebräisch und bedeutet „Sammler“, es ist ein Buch, das dem Alten Testament zugeordnet ist und verschiedene Schriftstücke enthält, in denen Lebenserfahrungen und Weisheiten gesammelt wurden.

Ich habe diesen Spruch nach einem Todesfall in meiner engsten Familie kennengelernt und er hat mich sehr berührt. Wir müssen den Dingen ihre Zeit lassen, denn alles hat seine spezielle Zeit und in unserem Leben hat alles Platz – alles zu seiner Zeit!

www.shiatsu-tulln.at

 

Advertisements

Die Sache mit der Zeit

Hast du auch oft das Gefühl, in einem Hamsterrad zu stecken, Multitasking-fähig mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, dich ständig zu beeilen und trotzdem nicht fertig zu werden, egal wie schnell du bist?

Wie ich in meinen Behandlungen und auch in meinem Privatbereich sehr oft sehen kann, betrifft das besonders uns Frauen häufig auf unserer Gratwanderung zwischen Job (vielleicht sogar Selbständigkeit), Familie, Nachmittagsbeschäftigungen der Kinder, Haushalt und eigener Freizeitplanung. Der Druck, der auf uns lastet ist oft enorm – es wird erwartet (nicht nur von außen – sondern WIR erwarten es meist selbst von uns) auf allen Ebenen PERFEKT zu sein:

perfekt auszusehen, erfolgreich im Beruf zu sein, gut erzogene Kinder zu haben, erfolgreiche und beliebte Kinder zu haben, ein wunderschönes zu Hause zu haben, überall dabei zu sein und dann suchen wir uns vielleicht auch noch eine Freizeitbeschäftigung, wo unsere Leistung und unser Erfolg zählt und wir uns mit anderen messen (können).

Für wen machen wir das? Für uns selbst oder für die anderen? Die Kernfrage lautet: WER BIN ICH WIRKLICH? Was macht mich aus? Was sind meine Träume, meine innersten Wünsche? Was macht mich zufrieden?

Wie ist da nun der Zusammenhang mit der uns zur Verfügung stehenden Zeit?

Von außen betrachtet haben wir alle gleich viel davon. Und doch scheinen manche Menschen mehr Zeit zu haben, als andere. Es liegt also nicht an der Zeit an sich, sondern daran, was wir alles in der uns zur Verfügung stehenden Zeit zu erledigen haben. Eh klar, oder?

Ich denke, wir sollten die Zeit für Dinge nützen, die uns gut tun und uns Spaß machen. Denn nicht nur, WIEVIEL wir in der uns zur Verfügung stehenden Zeit zu erledigen haben, sondern auch ganz besonders WAS wir zu erledigen haben und ob es etwas ist, das uns FREUDE macht ist ausschlaggebend.

  • Was erfüllt mich? Was geht mir ganz leicht von der Hand?
  • Was powert mich aus? Was nervt mich?
  • Wann fühle ich mich leicht und weit?
  • Wann wird es eng?
  • Wann bin ich wirklich ICH? Wann tue ich etwas für mich?
  • Wann möchte ich anderen gefallen? Wann bin ich jemand anderer?

Auch in Zusammenhang mit unserer Zeitplanung lohnen sich solche Fragen? Dazu habe ich einen kleinen, einfachen Tipp für dich:

Nimm dir einmal vor dich selbst einen Tag lang zu beobachten und mach dir Notizen (das kann auch einfach über eine Sprachaufnahme am Handy sein) darüber, was du tust und wie es dir dabei geht. Schau, wie du deine Zeit nützt, was dir selbst gut tut und was nicht!

Oft ist es nicht die Fülle an Aufgaben und Arbeit, die uns das Gefühl geben, keine Zeit zu haben. Es sind die Dinge, die wir tun müssen und die uns keine Erfüllung geben, die uns unseren Zeitmangel besonders spüren lassen.

Das ist auch besonders in unserem Berufsleben wichtig! Gerade wir Frauen mit Familien haben unsere Jobs oft einfach nur, weil sie praktisch sind und sich vielleicht auch gut mit unseren Kindern vereinbaren lassen. Ich bin der Meinung, das ist ein großer Fehler! Wir sollten unseren Lebensplan finden und leben können!

Sei kreativ, sei lebendig, sei leicht!!

Die 4 Gesetze der Spiritualität

Ich möchte euch heute 4 besondere Sätze vorstellen, die uns helfen sollen, gelassener und achtsamer durchs Leben zu gehen. Sie können uns unterstützen, uns selbst weniger Druck zu machen, denn alles ist so, wie es sein soll, nichts könnte besser oder schneller gehen oder gar erzwungen werden.

 

Die 4 indianischen Gesetze der Spiritualität lauten:

  1. „Die Person, die dir begegnet ist die Richtige.“
  2. „Das was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte.“
  3. „Jeder Moment, in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment.“
  4. „Was zu Ende ist, ist zu Ende.“

Diese 4 Sätze unterstützen uns im Moment zu leben und den Moment wahrzunehmen und anzunehmen. Sie nehmen den Druck aus vielen Situationen in unserem Leben, denn alles hat einen Sinn, alles hat seinen Platz und alles kommt zu uns im richtigen Moment, dann wenn wir bereit dazu sind und alles geht im richtigen Moment, dann wenn wir es nicht mehr benötigen.

Sie sagen uns, dass wir annehmen sollen, was uns „geschenkt“ wird, dass wir mit offenen Augen durchs Leben gehen sollen, stets präsent und wachsam. Sie fordern uns zu mehr Achtsamkeit im Leben auf und helfen uns, Dinge zu akzeptieren, auch wenn wir den Sinn im Moment nicht erkennen. Sogar jeder Schmerz trägt ein kleines Geschenk in sich.

Wenn du versuchst, diese Sätze nicht nur zu lesen, sondern zu spüren, wirst du erkennen, wieviel Druck sie dir nehmen und wieviel Freiheit sie dir geben.

 

Das 1 Gesetz: „Die Person, die dir begegnet ist dir Richtige.“

Jeder, der in unser Leben tritt wird uns helfen ein Stück weit zu wachsen, alle Begegnungen haben ihren Sinn. Egal, ob diese Begegnungen auf den ersten Blick gut oder schlecht erscheinen, sie werden uns etwas lehren, wenn wir es zulassen.

Das 2. Gesetz: „Das was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte.“

Wir müssen akzeptieren, was passiert ist, es lässt sich im Nachhinein nicht mehr ändern. Das einzige, was wir beeinflussen können, ist der Moment – nicht das, was war und auch nicht, was sein wird. Dieser Satz soll uns auch helfen, nicht länger mit uns selbst und unseren Entscheidungen zu hadern, auch wenn sie uns im Nachhinein als falsch erscheinen. Alles hat seinen Sinn! Durch jede Situation können wir wachsen und lernen.

Das 3. Gesetz: „Jeder Moment, in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment.“

Alles kommt genau zur richtigen Zeit zu uns. Es macht keinen Sinn, Dinge beschleunigen zu wollen. Erst wenn wir selbst bereit sind, wenn wir selbst soweit sind, werden die Dinge geschehen. In jedem Ende steckt bereits der Anfang für etwas Neues.

Das 4. Gesetz: „Was zu Ende ist, ist zu Ende.“

Man muss erkennen, wann etwas zu Ende ist. Es ist dann besser Dinge, Gedanken, Menschen, Situationen etc. loszulassen und weiterzugehen. Erst wenn man loslässt, entsteht Raum und Platz für etwas Neues. Erst dann sind wir frei und können weitergehen, weiterwachsen und unser ganzes Potential erkennen und leben.

 

Jeder Moment ist ein Geschenk! Lebe ganz im Hier und Jetzt!

www.shiatsu-tulln.at

Raus aus dem Hamsterrad – ätherische Öle zur Unterstützung

Ätherische Öle sind reinste Essenzen der Natur. Sie helfen uns, unserer eigenen Natur wieder näher zu kommen und unterstützen unsere Gesundheit durch ihre hochkomplexen Inhaltsstoffe.

Sie wirken direkt über den Blutkreislauf auf unseren Körper. Ihr Duft stimuliert das limbische System unseres Gehirns, das Zentrum, wo unsere Emotionen gespeichert sind, das Neurotransmitter und Hormone ausschüttet. Ätherische Öle gehen dabei direkt ins limbische System, vorbei an unserem Bewusstsein. So können sie uns bei der Steigerung unserer Lebensqualität wesentlich unterstützen und uns helfen alte Muster zu lösen und wieder zu neuer Kraft zu gelangen, alles wesentliche Punkte bei der Vermeidung von Erschöpfungszuständen bis hin zum Burnout.

Auf der emotionalen Ebene können uns ätherische Öle in unserer Entspannung unterstützen, gesunden Schlaf fördern und unsere Stimmungen aufhellen. Dadurch steigert sich unsere Lebensqualität, wir finden wieder zu uns selbst und können unser volles Potential leben.


Wie können wir ätherische Öle anwenden?

Zur Unterstützung emotionaler Themen empfehle ich die Inhalation, entweder mit einem hochwertigen Kaltvernebler oder durch Riechen direkt an der Flasche. Ich trage das entsprechende Öl auch gerne auf meinen Handgelenken auf, damit ich immer daran riechen kann alternativ am Nacken oder am Herzbereich. Gute „persönliche Vernebler“ stellen auch lange Haare dar! Am Abend massiere ich ätherische Öle auch gerne auf meine Fußsohlen für Entspannung und besseren Schlaf.


Welche ätherische Öle können unsere emotionale Gesundheit und Entspannung unterstützen?

Einzelöle:

Lavendelzur Entspannung und gleichzeitiger Erhöhung der Ausdauer und Leistungsfähigkeit
Zedernholzentspannend, beruhigend und erdend
Palo Santozur Befreiung des Geistes von negativen Energien
Balsamtanneberuhigend nach körperlicher Anstrengung
Bergamottezur Stärkung des Selbstvertrauens und zum Heben der Stimmung
Orangeentspannend und beruhigend, für ein Gefühl von Frieden und Wohlbefinden
Weihrauchhilft Körper und Geist in Einklang zu bringen bei Überforderung und Hoffnungslosigkeit

Ölmischungen (von Young Living):

Joyfür mehr Lebensfreude
Believefür den Glauben an uns selbst
En-R-Geefür mehr Vitalität, Kraft und Wachsamkeit
Awaken für mehr Erkenntnis, Bewusstsein und Aufwachen, damit wir unser höchstes Potential entfalten können
Acceptance für ein besseres Annehmen seiner selbst und seiner Lebensumstände
Groundingum der Realität geerdet und konstruktiv zu begegnen

Diese Öle stellen nur ein paar Möglichkeiten dar. Man muss natürlich im Einzelfall genauer schauen, wo die jeweiligen Probleme sind und wie man dabei die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Lebensqualität am Besten unterstützt.

Ich möchte nochmal darauf hinweisen, wie wichtig eine gute Qualität der Öle ist. Ich selbst verwende ausschließlich die Öle von Young Living mit therapeutischer Qualität. Da bin ich mir absolut sicher, dass sie naturrein sind und aus Pflanzen höchster Qualität unter strengen Qualitätsrichtlinien hergestellt sind, damit die vollen Wirkstoffe erhalten bleiben. Young Living hat sich dabei einem sehr hohen Standard verpflichtet, der lückenlos eingehalten wird.

 

Hast du Interesse mehr über die wundervolle Welt der ätherischen Öle zu erfahren? Ich arbeite gerade an einem kostenlosen e-book zu diesem Thema, wie uns ätherische Öle auf allen Ebenen unterstützen. Willst du informiert werden, sobald es fertig und verfügbar ist und du es dann bestellen kannst – wie gesagt völlig kostenfrei? Dann schreib mir bitte eine E-Mail und ich werde dich sofort verständigen, wenn es verfügbar ist!

Wenn du selbst die tollen ätherischen Öle oder andere hochwertige Produkte von Young Living bestellen möchtest, kannst du mich gerne kontaktieren und ich zeige dir, wie du sie selbst zum günstigsten Vorteilspreis bestellen kannst. Willst du es selber machen, registriere dich einfach auf der website von Young Living und gib dabei als Sponsor und Enroller meine ID an: 2567264. Bei Fragen dazu oder zu den Produkten kannst du dich dann natürlich auch jederzeit an mich wenden!

Wenn du gerne in meinen E-Mail Verteiler aufgenommen werden möchtest, um über aktuelle News, Tipps und Veranstaltungen informiert zu werden, schick mir bitte eine Nachricht: julia@shiatsu-tulln.at

 

Möchtest du mehr darüber wissen? Es gibt zu diesem Thema auch bald einige Veranstaltungen bei mir in der Praxis:

  • am 2.4.2016 ein Tagesseminar (für ein tieferes Bewusstsein für Stress und seine Folgen, sowie Alternativen zum rechtzeitigen Ausstieg mit Ilse Winkler)
  • am 30.4.2016 ein Halbtagesseminar über Achtsamkeit (mit Ansätzen aus der Psychotherapie und TCM – damit es gar nicht so weit kommt)
  • am 18.5.2016 ein Themenabend (aus Sicht von Psychotherapie und alternativen Methoden)

Mehr Infos dazu:

www.shiatsu-tulln.at

Raus aus dem Hamsterrad – die Lebensqualität steigern

In meinem vorigen Blogartikel habe ich etwas über die Theorie des Burnout geschrieben. Heute möchte ich mich in meinem Artikel den Möglichkeiten zuwenden, damit es gar nicht soweit kommt. Ein wichtiges Stichwort dafür ist die Lebensqualität, dazu gehören:

  • das Leben des eigenen Lebensplanes,
  • die Selbstverwirklichung ohne Druck von außen,
  • die Entwicklung einer Selbstverantwortung für das eigene Wohlbefinden, das gesamte Leben
  • und – was meiner Meinung nach ein sehr entscheidender Faktor ist – das Erkennen des eigenen unendlichen Potentials und der vielen Möglichkeiten. Wir sind selbst Gestalter unseres Lebens und haben immer die Wahl!!

Was bedeutet eigentlich „Lebensqualität“?
Ich möchte jeden einladen, sich darüber mal ein paar Gedanken zu machen:

  • Was tut mir gut?
  • Was brauche ich?
  • Wann fühle ich mich wirklich wohl?
  • Wann bin ich mit mir selbst zufrieden?
  • Wann bin ich im Einklang mit mir, also ganz ich selbst?

Lebensqualität bedeutet, ein Leben zu leben, für das ich mich bewusst entscheiden kann, das ich selbst gestalte und in dem ich mich ständig weiterentwickeln kann. Denn nicht nur Überforderung und Leistungsdruck können zum Burnout führen, sondern daraus folgende Frustrationen und Unzufriedenheit gemeinsam mit dem Gefühl, keine Wahl zu haben und fest zu sitzen. Das kann auf beruflicher, aber auch auf persönlicher oder familiärer Ebene sein.

Ein gutes Verständnis unserer Bedürfnisse gehört dazu, eine gute Eigenwahrnehmung und die Gabe ganz im Hier und Jetzt zu sein. Dazu müssen wir uns auch manchmal eine kleine Auszeit nur für uns selbst nehmen und überdenken, wo wir gerade stehen und wo wir hin wollen.

Da bin ich auch gleich beim Verwirklichen unseres innersten Lebensplanes. Wozu bin ich eigentlich da? Was ist meine Aufgabe? Was bin ich wirklich? Was möchte ich wirklich? Fragen, die wir uns ab und zu stellen sollten. Die Antworten darauf können sich, wie die Bedürfnisse, Träume und Wünsche auch im Laufe des Lebens verändern, deshalb lohnt es sich, immer wieder mal Zeit mit dir selbst zu verbringen und dir Gedanken darüber zu machen.

Zur Lebensqualität gehört auch Zeit in der Natur zu verbringen, denn nirgends kommt man sich selbst so nah, wie im Wald oder auf einem Berg. Gönne dir mal eine Auszeit auch vom Handy, von ständiger digitaler Erreichbarkeit – und wenn es nur für 1 oder 2 Stunden ist.

Weitere wichtige Faktoren für die Verbesserung der Lebensqualität sind eine gute Ernährung, natürliche Hautpflege, Entspannung, Sport und Bewegung, mentale Gesundheit, Spaß, Liebe, gute Sozialkontakte, Erfüllung im Beruf, Verwirklichung des eigenen Lebensplanes und noch vieles mehr. Gerne kannst du mir auch schreiben, was für dich besonders wichtig ist:  julia@shiatsu-tulln.at dann kann ich in nachfolgenden Artikeln auf die wichtigsten Themen, Wünsche, Anregungen und Probleme genauer eingehen.

Über die Lebensqualität könnte man sich endlos Gedanken machen und es gibt unzählige Möglichkeiten diese zu verbessern. Gerne bin ich dir dabei behilflich, deinen eigenen Weg zu finden, nimm dazu einfach mit mir Kontakt auf, und ich zeige dir, wie das gehen kann und wie ich dir helfen kann, deine spezielle Lösung zu erarbeiten. Wichtig ist, der Burnout Gefahr rechtzeitig entgegenzuwirken, damit es gar nicht soweit kommt!

Es gibt auch ganz tolle Aromaöle, die uns bei einer gesunden Lebensweise unterstützen können. Wie uns diese auf unserer emotionalen Ebene helfen können, könnt ihr in den nächsten Tagen im nächsten Beitrag meiner Reihe lesen! Wenn du gerne in meinen E-Mail Verteiler aufgenommen werden möchtest, um über aktuelle News, Tipps und Veranstaltungen informiert zu werden, schick mir bitte eine Nachricht: julia@shiatsu-tulln.at

 

Möchtest du mehr darüber wissen? Es gibt zu diesem Thema auch bald einige Veranstaltungen bei mir in der Praxis:

  • am 2.4.2016 ein Tagesseminar (für ein tieferes Bewusstsein für Stress und seine Folgen, sowie Alternativen zum rechtzeitigen Ausstieg mit Ilse Winkler)
  • am 30.4.2016 ein Halbtagesseminar über Achtsamkeit (mit Ansätzen aus der Psychotherapie und TCM – damit es gar nicht so weit kommt)
  • am 18.5.2016 ein Themenabend (aus Sicht von Psychotherapie und alternativen Methoden)

Mehr Infos dazu:

www.shiatsu-tulln.at

Raus aus dem Hamsterrad – Burnout Gefährdung erkennen

Im ersten Teil meiner Burnout-Serie möchte ich ein bisschen auf die Theorie des Burnout eingehen, worauf man achten sollte und wie man eine mögliche Burnout Gefährdung erkennen kann.

Burnout ist als Krankheit von der WHO nicht anerkannt und auch nicht definiert. Es wird deshalb auch als Burnout-Syndrom bezeichnet und ist eine Ansammlung von Symptomen, die häufig gemeinsam auftreten – wie zum Beispiel:

  • langandauernde körperliche und emotionale Erschöpfung
  • dauerhafte Überforderung der eigenen Leistungsfähigkeit
  • kein ausreichender Ausgleich
  • Verlust der Fähigkeit sich zu erholen
  • Reizbarkeit
  • körperliche Beschwerden, Schmerzen ohne medizinische Ursache
  • Sinnkrisen, Ängste
  • Verlust des Gefühls für sich selbst

Es gibt keinen typischen Verlauf von Burnout, allerdings mehrere Modelle mit unterschiedlichen Stufen, die jedoch auch nicht einheitlich definiert sind.

Besonders gefährdet an Burnout zu erkranken sind Menschen mit viel Engagement, Kraft und Enthusiasmus, Menschen, die bereit sind für eine Idee, eine Sache, einen Job,.. alles zu geben. Es sind leidenschaftliche Menschen, die ihre eigenen Bedürfnisse oft hinten anstellen und sich selbst häufig überfordern. Manchmal steckt Perfektionismus dahinter oder das Gefühl, keine Wahlmöglichkeiten zu haben, manchmal schlichtweg Ängste, wie zum Beispiel den Job zu verlieren, oder nicht anerkannt zu werden oder Macht zu verlieren.

Burnout ist keine typische Mangerkrankheit, es kann alle treffen, die überforderte alleinerziehende Mutter, die unterforderte Hausfrau, es ist quer durch alle Berufsgruppen vertreten, trifft Kinder und Jugendliche genau so wie alte Menschen.

Leider leben wir in einer „Leistungsgesellschaft“, in der der Wert eines Menschen häufig verknüpft ist mit Leistung und Anerkennung von außen. Solche Grundüberzeugungen werden uns schon als Kinder mitgegeben und sind tief in uns verwurzelt. Es ist dann sehr schwer sich von diesen Grundüberzeugungen zu lösen und ein positives, wertschätzendes Gefühl für sich selbst aufzubauen. Veränderung kann aber immer nur in uns selbst stattfinden!

Grundsätzlich gibt es 3 Leitsymptome für Burnout:

  1. Erschöpfung
  2. Entfremdung (von sich selbst und der Welt)
  3. Ineffektivität (man macht Fehler, die tägliche Arbeit wird anstrengend)

Zusätzlich zum erhöhen Arbeitsdruck können dann noch fehlende Anerkennung, Mobbing, bis hin zu Gefühlen von Wertlosigkeit und Sinnlosigkeit dazukommen.

 Die Anzeichen von Burnout sind oft nicht leicht zu erkennen. Zu Beginn fühlt man sich ja noch kraftvoll und leistungsstark. Es gibt jedoch einige Anzeichen, die uns genauer hinschauen lassen und zum Nachdenken anregen sollten:

  • Schlafstörungen
  • Ängste (auch übergroße Angst, den Job zu verlieren)
  • Konzentrationsschwäche
  • Schmerzen ohne medizinische Ursache
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Gereiztheit, Wutausbrüche
  • Hyperaktivität
  • Überidentifizierung mit der Arbeit
  • Verzicht auf Erholung
  • das Gefühl unabkömmlich zu sein
  • Rückzug von Freunden und Sozialkontakten

Dazu müssen wir ein gutes Gefühl für uns selbst entwickeln, wir müssen wachsam sein uns selbst und unseren Bedürfnissen gegenüber und Auswege finden. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass wir immer die Wahl haben, unsere Entscheidungen zu treffen und unsere Bedürfnisse, Träume und Wünsche zu verwirklichen und auch einmal „nein“ zu sagen!

Wie kann man nun seine Lebensqualität steigern um zu vermeiden, in diesen Teufelskreis zu gelangen? In meinem nächsten Beitrag erfährst du mehr darüber…

Möchtest du mehr darüber wissen? Es gibt zu diesem Thema einige Veranstaltungen bei mir in der Praxis:

  • am 2.4.2016 ein Tagesseminar (für ein tieferes Bewusstsein für Stress und seine Folgen, sowie Alternativen zum rechtzeitigen Ausstieg mit Ilse Winkler)
  • am 30.4.2016 ein Halbtagesseminar über Achtsamkeit (mit Ansätzen aus der Psychotherapie und TCM – damit es gar nicht so weit kommt)
  • am 18.5.2016 ein Themenabend (aus Sicht von Psychotherapie und alternativen Methoden)

Mehr Infos dazu:

www.shiatsu-tulln.at

 

Raus aus dem Hamsterrad!

Es ist leider ein Phänomen unserer schnell-lebigen Zeit, dass immer mehr Menschen Burnout gefährdet sind, leider liegt hier auch die Dunkelziffer sehr hoch. Viele Symptome und Beschwerden sind auf beginnende Erschöpfung zurückzuführen und werden nicht, oder viel zu spät erkannt.

Das Gefühl „keine Zeit“ zu haben ist allgegenwärtig. Mit Erschrecken habe ich festgestellt, dass bereits meine Kinder (und nicht nur meine, sondern auch viel kleinere Kinder ab dem Kindergartenalter) unter einem enormen Zeitdruck und Leistungsdruck leben – und ihnen das auch bewusst ist. Als ich Kind war, hatte ich noch das Gefühl „alle Zeit der Welt“ zu haben. Heute kennen Kinder Langeweile gar nicht mehr.

Weiters sehen viel ihren Wert eng verknüpft mit Leistung und Anerkennung von außen. Es gehört schon fast zum guten Ton ständig beschäftigt zu sein, unabkömmlich und immer erreichbar zu sein und sich kaum Zeit für Ruhe und Erholung gönnen zu „müssen“.

Und natürlich begleitet mich dieses Problem auch in meiner täglichen Arbeit. Ich sehe viele, die zu mir zum Shiatsu kommen und bis dahin noch nicht einmal auf die Idee gekommen sind, dass ihre Beschwerden aus einer Burnoutgefährdung resultieren könnten. Im Wort Beschwerden steckt ja das Wort „schwer“ – für mich bedeutet das Folgendes:

Immer wenn etwas schwer wird, macht es Druck, es engt ein, lässt uns unsere Weite vergessen, unsere Möglichkeiten und das Wissen, immer eine Wahl zu haben und selbst entscheiden zu können. Wir sind selbst verantwortlich für unsere Gesundheit, für unser Wohlbefinden und unser Glück. Wir dürfen uns erlauben, auch mal „nein“ zu sagen oder etwas einfach nicht mehr zu schaffen. Wenn wir nicht selbst gut auf uns schauen, wird es kein anderer tun. Was vermitteln wir unseren Kindern damit? In welche Welt wird die heutige Generation hineingeboren?

Die gefühlte Zeit ist heute schon wesentlich kürzer (und zwar um Stunden!), als die tatsächliche. Alles muss schnell gehen, schnell beantwortet, sofort erledigt werden. Wir sind ständig mit etwas beschäftigt, sind ständig online und erreichbar und auch in unserer Freizeit setzen wir uns massiv elektromagnetischer Strahlung aus.

Dieses Thema begleitet mich im Moment ständig, sowohl beruflich als auch in meinem privaten Umfeld, deshalb möchte ich mich in einer kleinen Serie damit auseinandersetzen, die Wahrnehmung schärfen und Wege aus diesem Hamsterrad aufzeigen, damit es gar nicht so weit kommt!

In den nächsten Tagen könnt ihr mehr darüber lesen:

  • Teil 1 – Burnout Gefahr erkennen
  • Teil 2 – Lebensqualität steigern
  • Teil 3 – ätherische Öle zur Unterstützung
  • Teil 3 – Einklang von Körper-Geist-Seele

Möchtest du mehr darüber wissen? Es gibt zu diesem Thema einige Veranstaltungen bei mir in der Praxis:

  • am 2.4.2016 ein Tagesseminar (für ein tieferes Bewusstsein für Stress und seine Folgen, sowie Alternativen zum rechtzeitigen Ausstieg mit Ilse Winkler)
  • am 30.4.2016 ein Halbtagesseminar über Achtsamkeit (mit Ansätzen aus der Psychotherapie und TCM)
  • am 18.5.2016 ein Themenabend (aus Sicht von Psychotherapie und alternativen Methoden)

Mehr Infos dazu:

www.shiatsu-tulln.at