Schlagwort-Archive: erschöpfung

Öltipp Pfefferminze

Pfefferminze ist eine wichtige Heilpflanze, die sehr vielseitig verwendet werden kann. Das ätherische Öl der Pfefferminze gehört, neben Lavendel, Teebaum und Rose zu den am meisten untersuchten und dokumentierten Ölen und kann beinahe als „Allheilmittel“ bezeichnet werden.

Wenn man einen Tropfen Pfefferminzöl auf die Hand gibt, kurz verreibt und den Duft inhaliert, weiß man sofort wozu diese Öl gut ist. Die Wirkung ist beeindruckend, sofort fühlt man sich frischer, wacher und konzentrierter. Auch beim Auftragen auf die Muskulatur spürt man unmittelbar seine starke Wirkung – man fühlt sich frischer, kühler, gereinigt.

Pfefferminze hilft bei geistiger und körperlicher Ermüdung, es verleiht sofort neue Kraft und Vitalität. In einer Studie der Universität von Cincinnati hat man herausgefunden, dass durch die Inhalation von Pfefferminze die mentale Genauigkeit um 28% erhöht werden konnte.

Ich gebe meinen Kindern gerne eine Tropfen Pfefferminze auf einem Tuch zum Schnuppern mit in die Schule, wenn sie Prüfungen oder einen anstrengenden Tag vor sich haben.

Dieses Öl ist auch ganz toll bei Verspannungen oder nach einem anstrengenden Workout zum Auftragen auf die Muskulatur oder auf den Nacken. Ein guter Tipp ist auch, es bereits vor dem Sport aufzutragen, dann hat man ein angenehm kühlendes Gefühl auf der Haut und der Schweißgeruch wird vermindert.

Pfefferminze unterstützt auch die Verdauung. Sein Aroma wirkt appetitsenkend, weshalb die Inhalation oder Verneblung auch bei erwünschter Gewichtsreduktion helfen kann. Bei Unwohlsein im Bauchbereich kann man es auf den Bauch auftragen, hier empfiehlt sich eventuell mit einem neutralen hochwertigen Pflanzenöl (zum Beispiel V6 von Young Living) zu verdünnen, weil die kühlende Wirkung des Öls auch als Brennen empfunden werden kann und das eventuell zu intensiv ist, weil es die Haut reizt.

Ich gebe mir gerne Pfefferminze bei Verspannungen oder wenn ich mich müde und unkonzentriert fühle auf den Nacken und Schulterbereich. Dadurch fühle ich mich sofort „leichter“.

Im Sommer, wenn es sehr heiß ist, kann man einen kühlenden Körperspray selber machen und sich öfter damit einsprühen – wirklich empfehlenswert und sehr, sehr angenehm!

Achtung:
Wenn man Pfefferminzöl zu nah an die Augen, Schleimhäute oder empfindliche Körperstellen bringt, kann es brennen! Niemals in die Augen reiben!! Sollte das der Fall sein, immer mit einem hochwertigen Pflanzenöl abwischen oder spülen, niemals mit Wasser, da Wasser die Wirkung ätherischer Öle verstärken kann.
Pfefferminzöl sollte niemals unverdünnt bei Kindern aufgetragen werden und auch in der Schwangerschaft nicht verwendet werden!

Ich verwende ausschließlich die hochwertigen ätherischen Öle von Young Living, über andere Öle kann ich keine Auskunft geben. Meine Tipps beziehen sich – wie immer – nur auf die eigenverantwortliche Selbstanwendung an gesunden Menschen. Bei Krankheiten oder Beschwerden empfehle ich unbedingt einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen. Die Produkte von Young Living sind nicht dazu geeignet Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln oder zu heilen!

  • Bei Interesse an den Ölen von Young Living oder anderen tollen Produkten
  • Bei Interesse an einer gesunden, selbstbestimmten Lebensweise
  • Bei Interesse an einem (Zusatz) Einkommen auf selbständiger Basis als unabhängiger Young Living „Lifestyle Coach“ 😉 im „oil business“

kannst du dich jederzeit bei mir melden. Ich biete auch Coachings und Infogespräche per Skype zu diesem Thema an! Einfach einen unverbindlichen Termin vereinbaren:

http://www.shiatsu-tulln.at
julia@shiatsu-tulln.at

Falls du dich bei Young Living selbst registrieren möchtest, gib bitte als Sponsor und Enroller meine ID an: 2567264
Bei Fragen kannst du dich natürlich jederzeit an mich wenden!

 

Quellen:

Young living essential oils
„Aromatherapie“, Wabner, Beier

Advertisements

Raus aus dem Hamsterrad – Burnout Gefährdung erkennen

Im ersten Teil meiner Burnout-Serie möchte ich ein bisschen auf die Theorie des Burnout eingehen, worauf man achten sollte und wie man eine mögliche Burnout Gefährdung erkennen kann.

Burnout ist als Krankheit von der WHO nicht anerkannt und auch nicht definiert. Es wird deshalb auch als Burnout-Syndrom bezeichnet und ist eine Ansammlung von Symptomen, die häufig gemeinsam auftreten – wie zum Beispiel:

  • langandauernde körperliche und emotionale Erschöpfung
  • dauerhafte Überforderung der eigenen Leistungsfähigkeit
  • kein ausreichender Ausgleich
  • Verlust der Fähigkeit sich zu erholen
  • Reizbarkeit
  • körperliche Beschwerden, Schmerzen ohne medizinische Ursache
  • Sinnkrisen, Ängste
  • Verlust des Gefühls für sich selbst

Es gibt keinen typischen Verlauf von Burnout, allerdings mehrere Modelle mit unterschiedlichen Stufen, die jedoch auch nicht einheitlich definiert sind.

Besonders gefährdet an Burnout zu erkranken sind Menschen mit viel Engagement, Kraft und Enthusiasmus, Menschen, die bereit sind für eine Idee, eine Sache, einen Job,.. alles zu geben. Es sind leidenschaftliche Menschen, die ihre eigenen Bedürfnisse oft hinten anstellen und sich selbst häufig überfordern. Manchmal steckt Perfektionismus dahinter oder das Gefühl, keine Wahlmöglichkeiten zu haben, manchmal schlichtweg Ängste, wie zum Beispiel den Job zu verlieren, oder nicht anerkannt zu werden oder Macht zu verlieren.

Burnout ist keine typische Mangerkrankheit, es kann alle treffen, die überforderte alleinerziehende Mutter, die unterforderte Hausfrau, es ist quer durch alle Berufsgruppen vertreten, trifft Kinder und Jugendliche genau so wie alte Menschen.

Leider leben wir in einer „Leistungsgesellschaft“, in der der Wert eines Menschen häufig verknüpft ist mit Leistung und Anerkennung von außen. Solche Grundüberzeugungen werden uns schon als Kinder mitgegeben und sind tief in uns verwurzelt. Es ist dann sehr schwer sich von diesen Grundüberzeugungen zu lösen und ein positives, wertschätzendes Gefühl für sich selbst aufzubauen. Veränderung kann aber immer nur in uns selbst stattfinden!

Grundsätzlich gibt es 3 Leitsymptome für Burnout:

  1. Erschöpfung
  2. Entfremdung (von sich selbst und der Welt)
  3. Ineffektivität (man macht Fehler, die tägliche Arbeit wird anstrengend)

Zusätzlich zum erhöhen Arbeitsdruck können dann noch fehlende Anerkennung, Mobbing, bis hin zu Gefühlen von Wertlosigkeit und Sinnlosigkeit dazukommen.

 Die Anzeichen von Burnout sind oft nicht leicht zu erkennen. Zu Beginn fühlt man sich ja noch kraftvoll und leistungsstark. Es gibt jedoch einige Anzeichen, die uns genauer hinschauen lassen und zum Nachdenken anregen sollten:

  • Schlafstörungen
  • Ängste (auch übergroße Angst, den Job zu verlieren)
  • Konzentrationsschwäche
  • Schmerzen ohne medizinische Ursache
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Gereiztheit, Wutausbrüche
  • Hyperaktivität
  • Überidentifizierung mit der Arbeit
  • Verzicht auf Erholung
  • das Gefühl unabkömmlich zu sein
  • Rückzug von Freunden und Sozialkontakten

Dazu müssen wir ein gutes Gefühl für uns selbst entwickeln, wir müssen wachsam sein uns selbst und unseren Bedürfnissen gegenüber und Auswege finden. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass wir immer die Wahl haben, unsere Entscheidungen zu treffen und unsere Bedürfnisse, Träume und Wünsche zu verwirklichen und auch einmal „nein“ zu sagen!

Wie kann man nun seine Lebensqualität steigern um zu vermeiden, in diesen Teufelskreis zu gelangen? In meinem nächsten Beitrag erfährst du mehr darüber…

Möchtest du mehr darüber wissen? Es gibt zu diesem Thema einige Veranstaltungen bei mir in der Praxis:

  • am 2.4.2016 ein Tagesseminar (für ein tieferes Bewusstsein für Stress und seine Folgen, sowie Alternativen zum rechtzeitigen Ausstieg mit Ilse Winkler)
  • am 30.4.2016 ein Halbtagesseminar über Achtsamkeit (mit Ansätzen aus der Psychotherapie und TCM – damit es gar nicht so weit kommt)
  • am 18.5.2016 ein Themenabend (aus Sicht von Psychotherapie und alternativen Methoden)

Mehr Infos dazu:

www.shiatsu-tulln.at

 

Raus aus dem Hamsterrad!

Es ist leider ein Phänomen unserer schnell-lebigen Zeit, dass immer mehr Menschen Burnout gefährdet sind, leider liegt hier auch die Dunkelziffer sehr hoch. Viele Symptome und Beschwerden sind auf beginnende Erschöpfung zurückzuführen und werden nicht, oder viel zu spät erkannt.

Das Gefühl „keine Zeit“ zu haben ist allgegenwärtig. Mit Erschrecken habe ich festgestellt, dass bereits meine Kinder (und nicht nur meine, sondern auch viel kleinere Kinder ab dem Kindergartenalter) unter einem enormen Zeitdruck und Leistungsdruck leben – und ihnen das auch bewusst ist. Als ich Kind war, hatte ich noch das Gefühl „alle Zeit der Welt“ zu haben. Heute kennen Kinder Langeweile gar nicht mehr.

Weiters sehen viel ihren Wert eng verknüpft mit Leistung und Anerkennung von außen. Es gehört schon fast zum guten Ton ständig beschäftigt zu sein, unabkömmlich und immer erreichbar zu sein und sich kaum Zeit für Ruhe und Erholung gönnen zu „müssen“.

Und natürlich begleitet mich dieses Problem auch in meiner täglichen Arbeit. Ich sehe viele, die zu mir zum Shiatsu kommen und bis dahin noch nicht einmal auf die Idee gekommen sind, dass ihre Beschwerden aus einer Burnoutgefährdung resultieren könnten. Im Wort Beschwerden steckt ja das Wort „schwer“ – für mich bedeutet das Folgendes:

Immer wenn etwas schwer wird, macht es Druck, es engt ein, lässt uns unsere Weite vergessen, unsere Möglichkeiten und das Wissen, immer eine Wahl zu haben und selbst entscheiden zu können. Wir sind selbst verantwortlich für unsere Gesundheit, für unser Wohlbefinden und unser Glück. Wir dürfen uns erlauben, auch mal „nein“ zu sagen oder etwas einfach nicht mehr zu schaffen. Wenn wir nicht selbst gut auf uns schauen, wird es kein anderer tun. Was vermitteln wir unseren Kindern damit? In welche Welt wird die heutige Generation hineingeboren?

Die gefühlte Zeit ist heute schon wesentlich kürzer (und zwar um Stunden!), als die tatsächliche. Alles muss schnell gehen, schnell beantwortet, sofort erledigt werden. Wir sind ständig mit etwas beschäftigt, sind ständig online und erreichbar und auch in unserer Freizeit setzen wir uns massiv elektromagnetischer Strahlung aus.

Dieses Thema begleitet mich im Moment ständig, sowohl beruflich als auch in meinem privaten Umfeld, deshalb möchte ich mich in einer kleinen Serie damit auseinandersetzen, die Wahrnehmung schärfen und Wege aus diesem Hamsterrad aufzeigen, damit es gar nicht so weit kommt!

In den nächsten Tagen könnt ihr mehr darüber lesen:

  • Teil 1 – Burnout Gefahr erkennen
  • Teil 2 – Lebensqualität steigern
  • Teil 3 – ätherische Öle zur Unterstützung
  • Teil 3 – Einklang von Körper-Geist-Seele

Möchtest du mehr darüber wissen? Es gibt zu diesem Thema einige Veranstaltungen bei mir in der Praxis:

  • am 2.4.2016 ein Tagesseminar (für ein tieferes Bewusstsein für Stress und seine Folgen, sowie Alternativen zum rechtzeitigen Ausstieg mit Ilse Winkler)
  • am 30.4.2016 ein Halbtagesseminar über Achtsamkeit (mit Ansätzen aus der Psychotherapie und TCM)
  • am 18.5.2016 ein Themenabend (aus Sicht von Psychotherapie und alternativen Methoden)

Mehr Infos dazu:

www.shiatsu-tulln.at