Schlagwort-Archive: wirbelsäule

Partner-Shiatsu Workshop

Wäre es nicht schön, wenn man nach einem anstrengenden Tag eine entspannende Fußmassage bekommt oder bei Verspannungen die richtigen Punkte mit den richtigen Griffen gefunden und gedrückt werden würden?

Das war für mich die ausschlaggebende Idee, einen kleinen Partner-Shiatsu Workshop bei mir in der Praxis in Tulln anzubieten. Jetzt bin ich gerade dabei, die Inhalte dafür auszuarbeiten.

In dem Workshop werden einfache Techniken und Griffe aus dem Shiatsu vermittelt, die helfen sollen kleine Beschwerden des Alltags zu lindern. Ich denke, der meiste Bedarf liegt hierbei auf dem Fokus von Rücken, Schultern, Nacken und Füssen. Das sind meiner Erfahrung nach, die Bereiche, die der meisten Aufmerksamkeit bedürfen, oder, was meint ihr?

Shiatsu ist eine Körper- und Energiearbeit, die aus der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Heillehre entspringt. Wichtig ist die Präsenz, das Da-Sein, Raum und Zeit zu geben, hineinhören in schmerzende oder bedürftige Stellen, den Körper sprechen lassen und zuhören. Natürlich kann man in einem Nachmittag nicht vermitteln, was 3-4 Jahre Ausbildung und viel praktische Erfahrung ausmachen. Aber ich möchte eine Idee davon zeigen.

Wir werden einfache Körperübungen zur Stärkung der eigenen inneren Mitte machen, denn Achtsamkeit und Aufmerksamkeit dem Anderen gegenüber ist nur möglich, wenn wir in unserem Hara (Mitte) verankert sind. Dann lernen wir den anderen achtsam zu berühren und hineinzuhorchen und zu spüren. Wir erkennen dadurch Fülle und Mangel Bereiche, Bewegung und Stille und gehen darauf gezielt ein.

Dann kommt die Technik des Lehnens dazu. Wir versuchen mit unserem eigenen Gewicht den richtigen Druck auszuüben und lernen die richtigen Punkte kennen.

Wir sind nicht nur „Behandler“, sondern werden auch „behandelt“. Hier ist ein ehrliches Feedback nötig, ein genaues Erspüren der Grenzen und Bedürfnisse.

Wichtig ist für mich auch eine möglichst kleine Gruppe. So ist auch ein Eingehen auf spezielle Wünsche und Bedürfnisse möglich. Der Workshop soll persönlich sein, er soll Nähe und Vertrauen fördern. Außerdem sind mir selber kleine Gruppen lieber und ich möchte für jeden genug Zeit und Aufmerksamkeit zur Verfügung haben.

Alles soll natürlich nicht zu kompliziert werden, so dass jeder Workshop-Teilnehmer das Gelernte und Erfahrene mit nach Hause nehmen und bei seinen Lieben anwenden kann. Ich freue mich schon auf diesen spannenden Nachmittag mit euch!

Er findet am Samstag, 23.1.2016 von 14:00 – 18:00 bei mir in der Praxis in Tulln, Franz-Josef-Straße 10 statt. Mehr Infos und Anmeldungen bei mir!

Shiatsu-Tulln

Beitragsbild: Österreichischer Dachverband für Shiatsu

 

Advertisements

Raindrop – das Geheimnis der Lakota Indianer

Ich möchte euch gerne eine wunderbare Technik vorstellen, die vielleicht noch nicht jeder kennt – die Raindrop Technik, eine wunderbare Unterstützung für den Rücken und die zugehörigen Nervenbahnen. Die Raindrop Technik wurde bereits in den 80-iger Jahren von Dr. Gary Young entwickelt. Er verwendete dafür sein umfangreiches Wissen und seine Studien über die Kraft der ätherischen Öle  und verknüpfte dieses mit Reflexpunkt-Techniken und leichten Streichungen, die einen starken Effekt auf Muskulatur und Nervensystem haben.

Raindrop und Lakota-Indianer – der Ursprung

Die Lakota Indianer glaubten, dass Krankheiten und Beschwerden mithilfe der heilenden Energie des Polarlichtes gelindert werden konnten. Das Licht wurde von ihnen „mental inhaliert“ und gelangte durch die Wirbelsäule weiter bis in alle Nervenbahnen des Körpers. Und tatsächlich erreichten sie mit Hilfe dieser Technik erhebliche Heilerfolge.

Als die Grenze zwischen den USA und Kanada ihre Wanderungen verhinderte, entwickelten sie eine alternative Möglichkeit um die Kraft des Polarlichtes trotzdem zu nutzen. Das taten sie durch mentale Techniken kombiniert mit leichten Streichungen, damit das Ausbreiten der Energie im gesamten Körper beschleunigt wurde.

Weiterentwicklung

Dr. Gary Young fand heraus, dass die Wirkung der Streichungen noch vielfach verstärkt werden konnte, wenn dazu zusätzlich ätherische Öle verwendet wurde.

Somit arbeitet die Raindrop Technik mit Aromaölen und ganz sanften Impulsen, die sehr intensive Wirkungen zeigen. Sie entspannt den Rücken und den gesamten Körper auf einzigartige Weise und wirkt zusätzlich aufrichtend auf die Wirbelsäule und immunstärkend, sowie reinigend.

Für mich ist die Raindrop Technik mehr als nur entspannende Massage. Auf mich wirkt sie sehr stark, sowohl in Bezug auf die Aromawirkung der Öle, als auch durch das Auftragen der Öle auf die Haut (was der französischen Schule der Aromatherapie entspricht). Dort wirken sie sofort an Ort und Stelle, aber auch viel tiefer ins Gewebe hinein, bis hin zu Schichten, die mit einer normale Massage oder Körperanwendung nicht erreicht werden können.

Ätherische Öle verfügen über antimikrobielle Eigenschaften. Da angenommen wird, dass viele Rückenprobleme und Verspannungen von Viren und Bakterien verursacht werden können, die sich entlang der Wirbelsäule einnisten, wirkt die Anwendung der Öle hier besonders gut. Die Kombination mit den sanften Streichungen setzt zusätzlich Impulse, die die Nervenbahnen stimulieren können.

Es werden sehr intensive, kräftige Öle verwendet, also gehört die Raindrop Anwendung unbedingt in die Hand von gut ausgebildeten Personen, die über die Öle genau Bescheid wissen. In der Hand von gut ausgebildeten Körperarbeitern, Energetikern oder Masseuren ist sie ein kraftvolles und wirkungsvolles Instrument.

Die Raindrop Technik ist nicht dazu geeignet Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln und zu heilen.  Sollten dahingehend Probleme, Krankheiten etc. bekannt sein, empfehle ich unbedingt einen Arzt oder Therapeuten aufzusuchen! Sie ist jedoch eine wunderbare Möglichkeit, bestehende Therapien zu unterstützen oder einfach die Gesunderhaltung und Entspannung zu fördern!

Wenn Sie auch für Ihre Gesundheit etwas Gutes tun möchten, und Interesse an einer Raindrop Anwendung oder ätherischen Ölen, oder Shiatsu-Behandlungen haben, können Sie mich gerne kontaktieren!

http://www.shiatsu-tulln.at

Quelle:

Ätherische Öle – Nachschlagwerk (6. Ausgabe) – Life Science Publishing

Rückengesundheit und Shiatsu

Alle Rückenprobleme sind Ausdrücke von Spannung. Spannungen körperlicher Natur, allerdings – und das macht meiner Meinung nach den Großteil aller Rückenbeschwerden aus – auch emotionaler, seelischer Natur. Sie haben immer eine Geschichte und konnten sich lange entwickeln, bevor wir Shiatsu-Praktiker sie das erste Mal berühren dürfen.

Alle Rückenprobleme haben eine Vorgeschichte und eine Vergangenheit, die uns allerdings leider häufig nicht bewusst ist. Es lohnt sich, da genauer hinzuschauen und nachzuforschen!

Schmerzen werden immer subjektiv erlebt. Was von dem einen als unerträglich erlebt wird, kann von einem anderen eventuell kaum wahrgenommen werden. Je stärker jemand unter seinen Beschwerden leidet, umso mehr spielt jedoch der emotionale Aspekt eine Rolle.

Entlang der Wirbelsäule drückt sich sehr stark das Wasserelement mit den Meridianen Blase und Niere aus.

Auf der körperlichen Ebene stehen diese beiden für die gesamte Wirbelsäule, für die Knochen, den ganzen Rücken, das Zusammenspiel von Spannung – Entspannung, die Ohren, Zähne, Urin und Kopfhaare.

Auf der emotionalen Ebene drückt sich das Wasserelement durch unseren Überlebenswillen, Angst und unser Urvertrauen aus. Angst und Unsicherheit verursachen häufig und schnell Spannungen und Schmerzen. Körperliche Berührungen, wie beim Shiatsu helfen zu beruhigen, bei sich selbst anzukommen, wodurch Spannungen gelöst werden können.

Rückenbeschwerden aus der mentalen Ebene heraus entstehen häufig durch Stress, Überforderung und Burnout. Diese Ebene steht für unseren Verstand, aber auch für das Unterbewusstsein. Der Rücken ist ja auch der Teil von uns, den wir nicht selbst sehen können und somit auch nicht bewusst einordnen können. Stress und Burnout resultieren oft aus unserem Unvermögen, unsere Grenzen zu erkennen, uns nicht richtig zu spüren und wahrzunehmen.

Unsere spirituelle Ebene drückt sich in unserer Verbundenheit zu unserem tieferen Selbst aus, unserer Verbundenheit mit der geistigen Welt. Die Nierenenergie ist die Energie unserer Ahnen, das was wir schon bei der Geburt mitbekommen haben, unsere Grundkonstitution. Auf diese sollten wir gut achten, denn sie wird stetig verbraucht und baut sich nicht mehr auf. Wir sollten daher auch mal innehalten, Rückschau halten und nach innen blicken, um uns selbst zu reinigen. Wenn wir unsere Stille finden, finden wir auch unseren inneren Frieden und kommen ganz bei uns selbst an.

Shiatsu unterstützt auf allen diesen 4 Ebenen die Rückengesundheit.

Wichtige Säulen für die Rückengesundheit sind die Kombination von

  • ENTSPANNUNG
  • KRÄFTIGUNG
  • BEWEGUNG

Entspannung auf körperlicher Ebene, aber auch auf mentaler, emotionaler und spiritueller Ebene. So bekommen die Bandscheiben Raum zum Atmen, Spannungen lösen sich.

Als Kräftigung können kleine Übungen für die Muskulatur dienen.

Auch Bewegung ist ganz wichtig. Unsere Gelenke wollen bewegt werden, sonst werden sie „unlebendig“ und somit zu einer Barriere, weil sich das Leben dort zurückzieht. Erschreckend ist, dass dieser Prozess oft schon bei kleinen Kindern im Alter von 3 – 4 Jahren zu erkennen ist. Rückenprobleme haben somit häufig ihre Ursache in unserer Lebensweise, denn unser Körper ist dafür ausgerichtet, dass wir uns bewegen.

Eine inaktive, schwache Muskulatur braucht Unterstützung durch Kräftigung. Bleibt diese aus, müssen sich die Muskeln, Faszien und Gelenke verspannen und versteifen, damit die Stabilität scheinbar aufrechterhalten wird.

Es reichen kleine Übungen, mehr Bewegung, die Treppe statt dem Lift, Gehen statt die U-Bahn zu nehmen oder mit dem Auto zu fahren.

Shiatsu gleicht Ungleichgewichte aus, wirkt entspannend und stabilisierend und kann damit zu einer Linderung der Beschwerden beitragen. Es aktiviert Bereiche, die unlebendig werden und wo Ki stagniert. Es fördert die Eigenwahrnehmung und unterstützt uns, selbst Verantwortung für unsere Gesundheit zu übernehmen und wieder aktiv zu werden.

Zum Abschluss ein paar sprichwörtliche Ausdrücke, die unseren Rücken betreffen, es lohnt sich eventuell kurz darüber nachzudenken:

  • erhobenen Hauptes – gramgebeugt
  • halsstarrig
  • aufrichtig
  • mit dem Rücken zur Wand
  • einen Rückschlag erleiden
  • Rückgrat zeigen – kein Rückgrat haben
  • den Rücken stärken – in den Rücken fallen
  • etwas hinter sich lassen
  • Rückschau halten
  • Rückenwind haben
  • Rückendeckung

 

Shiatsu ist nicht dafür gedacht, zu heilen, zu diagnostizieren und ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Therapeuten. Bei Schmerzen empfehle ich unbedingt einen Arzt aufzusuchen und die Ursachen fachlich abklären zu lassen! Shiatsu kann nur begleitend unterstützen!

Quellen:

Seminar „Rückengesundheit“ – Klaus Metzner, ESI Oktober 2009, Wien

Shiatsu  bei chronischen Schmerzen im unteren Rücken (Shiatsu-Magazin) – Wilfried Rappenecker